Plattenmarken von A-E

 

a1

a2

a34

Adler-Elektro

Adler-Record

Aérophone

a4

a3

a5

Amiga - letzte Serie der 78er Platten
Zur  Firma
"Lied der Zeit" diese sehr interessante Seite

Amiga Schallplattenmarke der DDR hervorgebracht von der Lied-der-Zeit GmbH, deren Gründer u.A. Ernst Busch war

Amiga - das rote Etikett steht für eine andere Preisklasse, häufig volkstümliche Musik

a33

 

a6

Amour Gramophone Record
frühe russische Gramophone

 

Anker-Rekord

a7

a8

a9

Eine frühe "Anker-Rekord mit Bild-Label, hier ist Leo Slezak abgebildet. Diese Platten waren besonders hochwertig, aufgenommen im Oktober 1913

Eines der häufig anzutreffenden Etiketts der Firma Anker. Aufnahme vom Oktober 1913

Die Firma Anker wurde 1907 gegründet und war in Berlin ansässig

a10

a11

a12

Anker Record Weihnachts-Platte

Anker Record Standard-Etikett

 

 a23

a24

 a13

Anker Record Export-Version

Anker Record Standard-Etikett

Archiv-Produktion - Serie der deutschen Grammophon

a25

a26

a27

Aprelewskij Sawod - Firma der ehemaligen Sowjetunion - hier finden sich viele interessante Aufnahmen. Hier abgebildet: Florentinisches Lied, gesungen von Caruso

Aprelewskij Sawod

Aprelewskij Sawod

a28

a29

a30

Aprelewskij Sawod

Aprelewskij Sawod

Aprelewskij Sawod

a13

a14

a15

Armada - 15 cm Ausgabe des Lindström-Konzerns

Artiphon - akustische Aufnahme, Matrize datiert von 1920 ?

Artiphon - Die Firma existierte von 1925 bis 1933. Da sie in jüdischem Besitz war, musste sie ihren Betrieb einstellen.

a16
 

 a17

a22
 

Arminius-Schallplatte Wie die Aste-Schallplatte (nächstes Bild) eine Pressung im Auftrag von August Stukenbrok, Einbeck

Aste Schallplatte, Hier eine Pressung im Auftrag vom
Fahrradhaus August Stukenbrok, Einbeck.
Siehe auch
J.K-Record

Aste Schallplatte - Hier wird nicht mehr auf die Fahrradproduktion verwiesen.

a21

a31

a32

 Assimil - ob das eine Plattenmarke ist, weiß ich nicht, auf jeden Fall handelt es sich hier um einen Spanisch-Kurs

American Record - 25cm Platte, hier wurden Matrizen verschiedener Hersteller verwendet, Billigmarke der späten Zwanziger oder frühen Dreißiger?

American Record - 30cm Platte, hier wurden Matrizen verschiedener Hersteller verwendet, Billigmarke der späten Zwanziger oder frühen Dreißiger?

a20

a18

a34

Astoria Record - Siehe auch Walhalla

Audiphon - Plattenmarke Ende der zwanziger Jahre

Audiphon - Elektrische Aufnahme

 

a19

 
 

Austroton - Österreicher Plattenmarke der fünfziger Jahre

 

b1

b2

b17
 

Beka-Grand-Record - ein weiteres Etikett der Firma Beka

Beka-Grand-Record - etwas späteres Etikett

Weihnachts-Etikett

b3

 

b16

Die Firma Beka war in Berlin ansässig und hatte um 1907 ein bedeutendes Repatoire. Diese Firma wurde von Lindström 1910 übernommen.

 

Anderes Beka-Etikett mit schwarzem Schriftfeld und Burg im Hintergrund

b4

b5

b6

Beka-Grand-Record

Beka-Grand-Record

Beka

b7

b8

b9

Späteres Etikett der Beka wurde bis zum Ende der Zwanziger Jahre verwendet.

Dieses Etikett der Beka wurde vom Ende der Zwanziger Jahre bis zum Ende der Produktion zum Kriegsende verwendet.

Bella-Record  Kleine Plattenfirma aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg

 b21

b19
 

b20

Berliner's Gramophone

Berliner's Gramophone

Berliner's Gramophone

b21

b11

b12

Bing-Record 15 cm Schallplatte für das Bing Kinder-Grammophon gleicher Hersteller (Lindström) wie Pigmynette und Lindex

Brillant-Special und die auf der zweiten Seite abgebildete Tempo kommen wahrscheinlich aus der gleichen Firma. Übereinstimmende Matritzen- und Bestellnummern lassen diese Vermutung zu.

Brillant ist mit der Marke Grohag verbunden (gleiche Bestell- und Matrizennummern)

 b10

b18

b13

Bomben-Etikett steht für eine "Billigfirma", die Matrizen von anderen Firmen, teilweise als "Raubkopien" nochmals pressten. Die Interpreten wurden meist nicht namentlich benannt, möglicherweise um Probleme mit dem Urheberrecht zu vermeiden, die Qualität war teilweise drittklassig.

Brillat mit Brillant im Etikett

Brillant Sonderklasse - 30 cm Ausgabe einer Brillant-Special

b22

 b14

b23

Brunswick - hier eine deutsche Exportversion

Brunswick - amerikanische Plattenmarke, wurde auch in Deutschland vertrieben - das Etikett gibt es auch in schwarz oder grün

Brunswick - akustische Aufnahme

b24

 

b15

Brunswick Radio Cooperation - Nachfolger der Brunswick Balke Collander  

Broadcast - englische 20 cm Platte

c2

c3

c24

Capitol - Schwedische Ausgabe

Capitol - Bekanntes Label der fünfziger Jahre, hergestellt von der Telefunkenplatte GmbH

Capitol

 

c1

 

 

Clarus-Record - ähnlich, wie die Aste-Schallplatte eine Ausgabe durch einen lokalen Anbieter. Zeit um 1915

 

c21

c4

c5

Christschall - Plattenmarke für Kirchenmusik

Clangor - Schallplatten-Volksverband. Unter diesem Label wurden preiswerte Aufnahmen angeboten

20 cm Platte von Clausophon

c6

c7

c8

Clausophon

Clausophon

Clausophon Electro

c10

 c18
 

c22

Clausophon 15 cm Platte

Climax

Club Schallplatte - aus den 50er Jahren

c24

c9

c23

Cremona Record - Plattenmarke um 1920

Colibri - 20 cm Platte

 Columbia Disc Record - um 1900 - erste Schallplatte der Columbia Phonograph( einseitige 17,5 cm Platte)

c18
 

c11
 

c12
 

Weihnachtsausgabe einer Columbia um 1915, Pressung für die Niederlande

 Platte der englischen Columbia aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg

 Frühe Columbia

c13

c20

c14

 Amerikanische Columbia um 1915

Columbia

Columbia

 c15
 

c19

 c16

 Columbia der späten Fünfziger Jahre - Ähnlichkeiten mit dem letzten Odeon - Etikett sind kein Zufall

Spanische Columbia der 30er Jahre

Coral - amerikanische Plattenmarke

c18

c17

d1

Corona-Record - hier ist ein Etikett über eine Namenlose Pressung geklebt. Wer diese "Marke" vertrieben hat, ist unklar (Habe die Platte in Dresden bekommen)

Continental - Ein "Ableger" von Kalliope

Dacapo-Lyrophon-Record

 

d16
 

 

 

Dacapo-Lyrophon-Record Bildetikett

 

d2

d3

d4

Dacapo-Record - das Etikett erinnert stark an die Zonophone-Platten, was durchaus gewollt war

Eine russische Dacapo - der humoristische Vortrag in jiddisch - eine jetzt wohl fast ausgestorbene Sprache

Daheim-Record - Marke der ISI-Phon

d5

d6

d7

DeBeGe - Deutsche Buchgemeinschaft - Plattenmarke eines Bücherrings aus den Dreißiger Jahren - so etwas gibt es heute noch

Auch die amerikanische Firma Decca bekam große Marktanteile in den 50er Jahren in Deutschland

Decca

 d20

 d8

  d17

Düsseldorfer Original-Platte - kleine Plattenserie, aus verschiedenen Matrizen zusammengestellt. Der Vortrag auf dem hier dargestellten Etikett ist von Odeon aufgenommen

Decelith - das waren Schallplatten zum Selbstaufnehmen, das Trägermaterial ist eine dicke Folie, in welche die Schallrille eingeschnitten wurde und die dann sofort abgespielt werden konnte. Die Klangqualität ist zufriedenstellend, weshalb diese Marke recht häufig anzutreffen ist.

Derby - Billigmarke der Firma Lindström?

d9

d10

d11

Derby - Billigmarke der Firma Lindström. 25 cm Platte. Diese Platten sind teilweise sehr interessant, da hier bekannte Interpreten mitgewirkt haben, ohne namentlich genannt worden zu sein. z.B. Max Hansen

Die 20 cm Variante der "Derby"-Platte war der Nachfolger der 25 cm Platte. Es wurde weniger Material benötigt, deshalb war die Herstellung billiger, ohne daß die Klangqualität deutlich nachließ.

Diamant-Record - In der Zeit von 1910 bis weit in die Zwanziger Jahre existierten viele kleine Firmen, die Schallplatten produzierten. Die Matrizen waren jedoch häufig von den großen Firmen aufgenommen und wurden hier "weiterverwertet"

d19

d12

d13

Disque Idéal - französische Tiefenschriftplatte Anders als bei den frühen Pathé-Platten, denen sie ähnlich ist, wird diese Platte von außen gestartet.

Disque "Ideal" Symphonie - Eine Kooperation mit "Beka" ?

Disque Gramophone - Französische Marke von His Masters Voice (EMI)

d14

 d18

d15

DSB - Der Laut GmbH, Berlin

Disque Pour Gramophone - französische Pressung eine 17,5 cm Gramophone - auch diese Platte wurde in Hannover gepresst

Duophone - amerikanische Plattenmarke der dreißiger Jahre. Die Platte ist aus einem leichten Preßstoff gefertigt

e1

e2

e3

Edison - Auch Edison mußte erkennen, daß mit Walzen auf lange Zeit kein Geschäft zu machen war. So erfand er eine spezielle Tiefenschrift-Platte hoher Qualität.

Diese Tiefenschrift-Platten waren nicht zu den Pathé-Platten kompatibel. Sie wurden mit einem spziellen Plattenspieler abgespielt, der mit einem rundgeschliffenen Diamanten versehen war. Daher auch die Bezeichnung für Edison-Platten als "Diamond-Disc"

Diamond-Discs hatten eine höhere akustische Qualität als "normale" Schellackplatten und auch zum Teil längere Laufzeiten. Das Material war ein spezieller Preßstoff, da eine sehr hohe Oberflächengenauigkeit erforderlich war. Die Platen sind 6 Millimeter dick !

e4

e5

e6

Die Schallplattenmarke Electrola wurde von der EMI, der Nachfolgegesellschaft der Grammophone-Gesellschaft und deren beteiligten Gesellschaften der USA und England in Deutschland Ende der zwanziger Jahre eingeführt. Die Aufnahmen waren fast ausschließlich elektrisch aufgenommen.

Dieses Electrola-Etikett wurde bis in die fünfziger Jahre verwendet. Vor dem Zweiten Weltkrieg war es dunkelrot, es gab auch gelbe, schwarze und weisse Etiketten mit goldener Schrift. Die Nachkriegsplatten habe braune oder hellrote Etiketten auf recht einfachem Papier.

 Electrocord - Kleine Plattenmarke der Zwanziger Jahre

e7

e15

e8

Elite Record - Schweizer Plattenmarke

Elite Record - Schweizer Plattenmarke

Elton - Plattenmarke der Dreißiger

e9

 e13

e10
 

Epa Cord - Plattenmarke der Endzwanziger bis Dreißiger Jahre - Das Besondere an dieser Platte ist, daß je Seite zwei Titel untergebracht sind

Ernst Machnow - Fahrradfabrik Arcona bringt auch eine eigene Plattenmarke mit recht hochwertigem Etikett heraus. (siehe auch Aste)

Eterna - 1946 wurde in der DDR die "Lied der Zeit" GmbH gegründet. Leitung Ernst Busch.
Von wenigen Ausnahmen abgesehen, gab es zwei Marken: Eterna für "ernste Musik" udn "Amiga" für die heitere Muse

e11

e12

e14

Eterna

Eterna

Eterna


A-E

F-H

I-O

P-Z


 
Homepage